Wechseln zu: Navigation, Suche

Ergebnisfrage

Die Ergebnisfrage dient dazu, Informationen im Rahmen einer Datenerhebung zu gewinnen. Diese Informationen können verschiedenster Natur sein, zum Beispiel das bisherige Kaufverhalten eines Konsumenten betreffen, aber auch das zukünftige Kaufverhalten oder die Einstellungen und Motive, welche hinter einer Kaufabsicht stecken.

Die Ergebnisfrage zielt - wie der Name bereits suggeriert - direkt auf ein gewünschtes Ergebnis ab. Es handelt sich hierbei also nicht um eine strategische oder rhetorische Frage, sondern eine Frage, die dem Marktforschenden einen direkten Nutzen bzw. eine Antwort auf die vorgegebene Fragestellung verschafft. Somit unterscheidet sich die Ergebnisfrage beispielsweise von Fragen, die lediglich dazu dienen, die wahre Absicht hinter einer Datenerhebung zu verschleiern, indem sie dem Befragten Dinge entlocken sollen, die für das eigentliche Ergebnis der Erhebung nicht von Belang sind.

Ein weiteres charakteristisches Merkmal der Ergebnisfrage ist der Umstand, dass es sich hierbei um Fragestellungen handelt, die aus wirtschaftlichen Gründen bzw. durch eine intervenierende Variable nicht durch reines Beobachten beantwortet werden können.

Die Ergebnisfrage lässt sich in verschiedene Unterarten kategorisieren. Diese unterscheiden sich beispielsweise nach Formen (befragter Personenkreis: Experten, Abnehmer, Händler, Konsumenten etc.), nach der Befragungsart (telefonische Befragung, persönliche Befragung, Onlinebefragung etc.), nach der Anzahl der zu untersuchenden Themen (Einthemenbefragung oder Mehrthemenbefragung) oder auch nach der Häufigkeit der Befragung (Einmalbefragung, Mehrfachbefragung, Wiederholungsbefragung).







Jetzt die PAREBA entdecken