Wechseln zu: Navigation, Suche

Boilerplate

Die sogenannte Boilerplate kommt im Webmarketing in vielen verschiedenen Bereichen vor. Man bezeichnet damit einen Textbaustein, der in der vorliegenden Form an verschiedenen Stellen immer wieder eingesetzt wird. So können Boilerplates beispielsweise in Pressemitteilungen eingesetzt werden, bei denen etwa die Informationen über den Anbieter immer wieder in derselben Form publiziert werden. Durch das Anlegen einer Boilerplate spart der Werbetreibende Zeit, da diese als vorgefertigtes Element abgespeichert wird und dann immer nur in den vorliegenden Text eingesetzt werden muss.

Neben dem Bereich Internetmarketing werden Boilerplates auch in der Programmierung eingesetzt. Auch hier verkörpern sie bestimmte Code-Elemente, die in standardisierter Form vorliegen und immer wieder unverändert eingesetzt werden.

Begriffsherkunft

Der Begriff Boilerplate deutet ursprünglich auf eine Herstellerbezeichnung hin, welche auf Heizkesseln aufgebracht ist bzw. früher aufgebracht war. Diese Kessel enthielten ein Metallschild mit allen wichtigen Herstellerdaten. Da das Metallschild in vorgefertigter und immer gleicher Form eingesetzt wurde, adaptierte man den Begriff schließlich auch für die Programmierung und das Onlinemarketing.

Welche Informationen können Boilerplates beinhalten?

Oftmals werden Boilerplates dazu benutzt, die Bezeichnung und Anschrift der jeweiligen Firma standardisiert in E-Mails, Pressemeldung etc. einzusetzen. Auch die Firmentätigkeit und das Produktportfolio sowie Produkt- und Herstellerinformationen können in Form von Boilerplates bereitgehalten werden. Weitere Informationen, die gerne in Form von Boilerplates eingesetzt werden, sind: Teile aus der Unternehmensgeschichte, Unternehmensgröße sowie Mitarbeiterzahlen, Umsatz- und Gewinndaten, Branche und Spezialisierung sowie Standorte und Niederlassungen.

In Pressemitteilungen findet sich die Boilerplate unterhalb des eigentlichen Textinhaltes. Sie vermittelt die Adressdaten des hinter der Pressemitteilung stehenden Unternehmens und enthält dazu oft auch eine kurze Zusammenfassung über die Bereiche, in denen das Unternehmen tätig ist. Dabei ist die Sprache der Boilerplates streng sachlich. Sie weist in der Regel keine direkte Ansprache an den Leser auf, und auch Beurteilungen, Einschätzungen, Meinungen etc. haben in ihr nichts zu suchen. Im Internetmarketing und insbesondere in der Suchmaschinenoptimierung werden Boilerplates kritisch beurteilt. Grund dafür ist, dass durch den Einsatz immer wiederkehrender und gleicher Textelemente doppelter Content entsteht, der zu einer Abwertung der jeweiligen Webseite in den Suchergebnissen führen kann.

Da sich die Algorithmen der Suchmaschinen jedoch immer weiterentwickeln, wird dieses Problem in Zukunft weniger Relevanz haben. Google beispielsweise betont, dass die Suchmaschine Boilerplate-Content inzwischen erkennen kann und ihn entsprechend behandelt, ohne dass dabei Nachteile für den Seitenbetreiber oder die Qualität der Suchergebnisse entstehen. Trotzdem sollten Boilerplates im Internetmarketing und in der Suchmaschinenoptimierung vorsichtig und mit Bedacht eingesetzt werden.







Jetzt die PAREBA entdecken