Wechseln zu: Navigation, Suche

Benchmarking

Das Benchmarking gehört zu den Instrumenten der Wettbewerbsanalyse. Man bezeichnet damit den kontinuierlichen Vergleich von Produkten und/oder Dienstleistungen und Prozessen in Unternehmen.

Die Produkte und Dienstleistungen werden stets in Relation zum sogenannten Klassenbesten gestellt, um herauszufinden, welche Lücken zu diesem bestehen und wie diese Lücken geschlossen werden können.

Einfach gesagt bedeutet dies: Das Benchmarking ist eine Analyse des Ist-Zustandes, mit der festgestellt wird, wo ein Produkt oder eine Dienstleistung momentan steht und was getan werden muss, um zum Klassenbesten aufzuschließen oder diesen sogar zu überholen.

Um ein Benchmarking durchzuführen, wird zunächst das zu untersuchende Objekt - also ein Produkt, ein Prozess oder eine Dienstleistung - ausgewählt. Anschließend geht es an die Auswahl des Klassenbesten, also des Vergleichsunternehmens.

Ist dies erfolgreich getan, so kann die Datengewinnung beginnen - der wichtigste Teil des Benchmarkings. Anhand dieser Daten wird anschließend festgestellt, welche Leistungslücken bestehen und wo die Ursachen für diese Lücken zu finden sind. Im letzten Schritt können dann die geeigneten Maßnahmen zur Verbesserung ausgearbeitet werden.







Jetzt die PAREBA entdecken