Wechseln zu: Navigation, Suche

Banner

In den Anfangszeiten des Internets gestaltete sich die Werbung für Produkte und Dienstleistungen noch relativ einfach und einheitlich. Eines der am meisten genutzten Werbemittel zu dieser Zeit war der Banner (teilweise auch als „das Banner“ bezeichnet). Heute wird diese Form der Werbung weitaus seltener angewendet, andere Werbeformen haben dem Banner inzwischen deutlich den Rang abgelaufen. Trotzdem gibt es noch ähnliche Werbemittel, die beispielsweise als Display Ads bezeichnet werden.

Was ist eine Bannerdarstellung?

Das Prinzip des Banners ähnelt dem einer Printanzeige. So wie bestimmte Bereiche von Zeitschriften und Zeitungen als Werbeflächen genutzt werden, kann man dies auch auf einer Internetseite realisieren. Dafür werden gewisse Bereiche zur Platzierung von Bannern und anderen Werbeformaten zur Verfügung gestellt. Der Werbekunde liefert den Banner an oder lässt ihn erstellen, verlinkt diesen mit der gewünschten Website oder einem Onlineshop und lässt ihn anschließend durch den Webseitenbetreiber veröffentlichen. Wird nun die Aufmerksamkeit eines Besuches auf den Banner gelenkt und er klickt diesen an, gelangt er auf die Webpräsenz des Werbenden. Dieser bezahlt den Bannerplatz bei seinem Werbepartner entweder über einen pauschalen monatlichen Betrag oder auch anhand der Einblendungen bzw. anhand der Klicks, die durch die Besucher generiert werden.

Wieso wird der Banner heute noch selten verwendet?

In vielen Untersuchungen und Statistiken hat sich erwiesen, dass Menschen auf ein immer wiederkehrendes Format in der Werbung mit der Zeit immer schlechter reagieren. Sie gewöhnen sich an die Optik bzw. die Plätze, an denen entsprechende Werbemittel dargestellt werden und nehmen diese nach einiger Zeit kaum noch wahr. Man spricht dabei auch von Bannerblindheit. In den Anfangszeiten versuchte man, diese Entwicklung damit zu kompensieren, dass die Banner durch entsprechende Techniken animiert gestaltet wurden, doch auch dies brachte nur kurzzeitigen Erfolg.

Sicht für die Zukunft

Heute werden überwiegend andere Werbeformate genutzt. Allerdings ist davon auszugehen, dass durch die zunehmende Nutzung von mobilen Angeboten das Potenzial auch für die Bannerwerbung in naher Zukunft wieder größer wird. Grund dafür ist, dass andere Werbeformate auf den vergleichsweise kleinen Displays von Mobiltelefonen, Tablets und Co. oft nur schlecht darstellbar sind. Man unterscheidet zwischen verschiedenen Standardformaten von Bannern. Klassisch ist die Version in Form eines Rechtecks, die oftmals im Kopfbereich von Webseiten platziert werden. Aus diesem ursprünglichen Format wurden mit der Zeit weitere, mit dem Banner verwandte Formen entwickelt. Ein Beispiel dafür sind die sogenannten Layer, welche in der Regel großformatiger als Banner gestaltet sind und sich über den eigentlichen Inhalt einer Webseite schieben - daher ihr Name. Durch das Überdecken des Inhalts rufen sie wesentlich mehr Aufmerksamkeit beim Sucher hervor als ein klassischer Banner.







Jetzt die PAREBA entdecken