Wechseln zu: Navigation, Suche

Apparative Verfahren

Die apparativen Verfahren verkörpern einen Teilbereich psychologischer und psychobiologischer Testverfahren. Es werden spezielle Apparaturen eingesetzt, um damit die Wahrnehmung der Testperson zu steuern oder zu erschweren. Ein bekanntes Beispiel dafür ist das Anglemeter.

Zusätzlich können apparative Verfahren eingesetzt werden, um die Aufmerksamkeit bei der Testperson zu erforschen. Alle Testergebnisse können anschließend dazu verwendet werden, beispielsweise Werbeanzeigen, Werbetexte oder auch Verpackungen so zu gestalten, dass sie beim Verbraucher besonders positiv aufgenommen werden.

Eine Erweiterung der apparativen Verfahren könnten Geräte sein, die die Gehirnaktivität messen und den Werbetreibenden somit quasi einen Zugang zum Denken des Verbrauchers ermöglichen.







Jetzt die PAREBA entdecken