Wechseln zu: Navigation, Suche

Adserver

Das Platzieren von Werbemitteln im Internet auf verschiedenen Seiten sowie die Verwaltung von Anzeigen, Klicks und Conversions ist grundsätzlich eine komplizierte Sache. Um dieses einfach zu machen und zu automatisieren, kommen heutzutage meist sogenannte Adserver zum Einsatz. Hierunter versteht man spezielle Server, die für das korrekte Platzieren von Werbemitteln auf verschiedenen Webseiten verantwortlich sind.

Die grundsätzliche Funktionsweise des Adservers ist leicht verständlich: Auf ihm werden die gewünschten Werbemittel gespeichert, zum Beispiel Banner, Textanzeigen, Grafikanzeigen etc., bevor sie entweder auf eigenen oder fremden Webseiten ausgespielt werden können. Zusätzlich übernimmt der Adserver die Funktion eines Reporters, er erstellt also Dokumentationen über den Verlauf und den Erfolg einer Werbekampagne, beispielsweise in Form von Impressionen und Klicks auf die ausgespielten Werbemittel. Diese Reportings sind für den Werbetreibenden enorm nützlich, um die Rentabilität der gesamten Kampagne zu überprüfen.

Grundsätzlich unterschiedet man zwischen lokalen Adservern und Remote Adservern. Während lokale Adserver meist direkt über einen Publisher laufen, der auch gleichzeitig als Advertiser fungiert, werden Remote Adserver immer dann verwendet, wenn die Werbemittel auf mehrere Publisher verteilt werden. Allerdings verfügt der Publisher bei einem Remote Adserver nicht über die volle Kontrolle der angelegten Werbekampagnen. Im Gegensatz dazu besteht der Vorteil eines Remotes Adservers darin, dass der Publisher keinerlei Aufwand mit der Verwaltung hat.

Welche Funktionen bietet ein AdServer?

Ein moderner AdServer bietet die Unterstützung sämtlicher Formate von Werbemitteln wie Video, Flash oder .gif. Außerdem lässt sich der automatische Ablauf der Werbekampagne einstellen, inkl. der Laufzeit. Doch das ist noch nicht alles. Die Anzeigen lassen sich auf verschiedene Benutzer und Inhalte abstimmen, und anhand der Ergebnisse lassen sich Werbekampagnen beliebig optimieren. Dazu kann eine weitere wichtige Funktion eines AdServers in Anspruch genommen werden - das Reporting. Hier lassen sich Impressionen, Klicks, Post-Click-Tracking, Post-Impression Activity und Interaktionsmetriken darstellen.

Was macht einen guten AdServer aus?

Die Technik der AdServer wurde in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Dabei nutzen Adserver den bedeutendsten Vorteil der Werbung im Internet – hier ist eine sofortige Erfolgsmessung jeder beliebigen Kampagne möglich. So kann der Werbetreibende jederzeit im System erkennen, welche seiner Werbeanzeigen zu welchem Zeitpunkt und an welchem Werbeplatz den größten Erfolg erzielt hat. Ein guter AdServer bereitet die Ergebnisse bzw. Reportings so auf, dass die Ergebnisse und alle Eckdaten der jeweiligen Kampagne auf einen Blick nachvollziehbar sind.

Für ein gutes Ergebnis spielt die Platzierung der Werbemittel eine ausschlaggebende Rolle. Daher platziert ein guter AdServer die Werbemittel genau dort, wo sie ihre beste Wirkung erzielen. Im Idealfall sehen dann nur jene Personen die Werbung, welche sich auch tatsächlich dafür interessieren. Ist der AdServer besonders fortschrittlich, kann er die Anzeigen für einen Test lokalisieren und setzt die Werbekampagne nur dann fort, wenn sich ein gutes Ergebnis eingestellt hat.







Jetzt die PAREBA entdecken