Wechseln zu: Navigation, Suche

AGOF

Marktforschung gibt es in vielen Formen. Unzählige Unternehmen und Dienstleister versuchen herauszufinden, was der Verbraucher möchte, welche Werte ihm wichtig sind und worauf er beim Kauf verschiedenster Produkte Wert legt. Mit der Entwicklung und Verbreitung des Internets war es somit nur eine Frage der Zeit, bis auch Marktforschung im Internet entsprechende Formen annimmt. Ein großer Schritt in diese Richtung ergab sich durch die Gründung der AGOF, der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e. V. Diese Organisation hat sich darauf spezialisiert, das Verhalten von Verbrauchern im Internet zu erforschen, zu analysieren und somit auch die Reichweite von Internetseiten transparent zu machen. Die AGOF hat ihren Hauptsitz in Frankfurt am Main und firmiert als eingetragener Verein.


Die Mitglieder der AGOF gliedern sich in zwei verschiedene Sparten, die Sparte Internet sowie die Sparte Mobile. In der Sparte Internet zählt die AGOF momentan 16 Mitglieder, darunter so bekannte Unternehmen wie Axel Springer, eBay Deutschland, Microsoft oder Yahoo! In der Sparte Mobile finden sich ebenfalls 16 Mitglieder, unter ihnen die Bauer Media KG, wiederum eBay und Axel Springer, aber auch Telefonica O2, Focus sowie Vodafone.


Mehr als 50 weitere Unternehmen, die zwar nicht direkt Mitglied in der AGOF sind, jedoch projektabhängig zur Verfügung stehen, nehmen jeweils an den unabhängigen Studien zur Reichweitenmessungen und zum Nutzerverhalten im Internet teil. Die Ergebnisse der Studien werden einmal pro Quartal veröffentlicht. Darin enthalten sind beispielsweise wichtige Informationen zur Nutzung von Internet und Mobilfunk durch Verbraucher ab einem Alter von 14 Jahren in Deutschland. Um die Ergebnisse so hochwertig wie möglich zu machen, werden die Mitglieder und Umfragen-Teilnehmer nicht nur nach ihren Daten gefragt, es werden zusätzlich Befragungen per Telefon direkt beim Verbraucher durchgeführt, außerdem erfolgt eine Auswertung des Nutzerverhaltens auf verschiedenen Medien.


Ein großer Nutzen ergibt sich durch die Arbeit der AGOF sowohl für die angeschlossenen Mitgliedsunternehmen als auch für Gewerbetreibende und letztendlich für den Verbraucher. So können die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft anhand unabhängig ermittelter Werte und Zahlen die Leistungsfähigkeit ihrer eigenen Netzwerke entsprechend belegen. Die Mediaplaner von anderen Unternehmen wiederum haben verlässliche Zahlen an der Hand, um bereits im Vorfeld abschätzen zu können, ob sich eine Werbekampagne im entsprechenden Netzwerke lohnt oder nicht. Für den Verbraucher ergibt sich letztendlich der Vorteil, dass er nicht mehr mit Werbung bombardiert wird, die nicht seinen Voraussetzungen bzw. Interessen entspricht, sondern zielgerichtet beworben werden kann. Dadurch sinkt die Überforderung durch eine entsprechende Werbeflut. Außerdem müssen Unternehmen weniger Geld für ihre Werbung ausgeben, da sie den Verbraucher zielgerichteter erreichen können. Letztendlich schlägt sich dies auch im Preis der Produkte und Dienstleistungen nieder.







Jetzt die PAREBA entdecken